Ehrung von Feldgeschworenen

Ehrung_Feldgeschworene Für ihre langjährigen und treuen Dienste als Feldgeschworene bedankten sich Landrat Richard Reisinger (Mitte), Vermessungsdirektor Joachim Gesierich (Zweiter von links) und Bürgermeister Erwin Geitner (rechts) bei Georg Reindl aus Rieden (Zweiter von rechts) sowie bei Günter Niebler (links) und Helmut Schmidt (Dritter von links) aus Weigendorf. Auf vier weitere Feldgeschworene warten ebenfalls noch Ehrenurkunden, sie konnten beim Pressetermin im Landratsamt nicht persönlich anwesend sein. Bild: © Martina Beierl

Amberg-Sulzbach. Sie kennen die Fluren wie ihre Westentaschen und unterstützen damit seit Jahrzehnten die Behörden bei Vermessungsangelegenheiten. Für ihre langjährige Treue als Feldgeschworene übergab Landrat Richard Reisinger im Namen des Bayerischen Staatsministers für Finanzen und Heimat, Albert Füracker, Ehrenurkunden an Georg Reindl aus Rieden sowie an Günter Niebler und Helmut Schmidt aus Weigendorf, heißt es in einer Presseinfo des Landratsamtes.

„Trotz aller digitalen Möglichkeiten sind Ihre Detailkenntnisse vor Ort für diese Aufgabe unverzichtbar. Herzlichen Dank dafür, dass Sie uns seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten ehrenamtlich bei den Vermessungsarbeiten unterstützen", betonte Landrat Richard Reisinger und überreichte den Geehrten Ehrenurkunden und Präsente. Auf vier weitere Feldgeschworene aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach warten ebenfalls noch Ehrenurkunden; sie konnten bei dem Pressetermin im Landratsamt nicht persönlich anwesend sein und erhalten die Auszeichnungen zu einem späteren Zeitpunkt bzw. auf postalischem Wege.

Vermessungsdirektor Joachim Gesierich vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Amberg schloss sich den lobenden Worten des Landrats an und hob die gewissenhafte und fachmännische Arbeit der Geehrten hervor. „Ein Grenzstein setzt sich nicht von alleine", erläuterte Gesierich und betonte, wie wertvoll es für seine Behörde sei, auf das fundierte Wissen der Feldgeschworenen zurückgreifen zu können. „Nicht selten kommt es wegen Grenzverletzungen zu Streitigkeiten. Da ist es gut, dass wir auf Ihre Expertise zurückgreifen können", so Gesierich.

Geehrter

Wohnort

Feldgeschworener seit

Herr Leonhard Kölbel

Birgland

60 Jahren

Herr Georg Reindl

Rieden

50 Jahren

Herr Walter Schuster

Etzlwang

40 Jahren

Herr Günter Niebler

Weigendorf

25 Jahren

Herr Helmut Schmidt

Weigendorf

25 Jahren

Herr Hermann Stauber

Gebenbach

25 Jahren

Herr Thomas Pilhofer

Weigendorf

25 Jahren

Hintergrund:

Feldgeschworene wachen über die Grundstücksgrenzen und Fluren, setzen bzw. ersetzen Grenzsteine und vermitteln auch schon mal als unparteiische Dritte bei Grenzstreitigkeiten vor Ort. Dabei arbeiten sie eng mit den Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung und den lokalen Behörden zusammen. Das Amt der Feldgeschworenen ist das älteste kommunale Ehrenamt in Bayern.

Anzeige

Mit Nittibuh Brotzeit machen
Fischerfest an Fronleichnam
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.